Frau bei Unfall mit Stadtbahn schwer verletzt - Verunglückte Frau identifiziert
 
West:

PP Stuttgart

Stuttgart-West. An der Haltestelle Vogelsang ist eine etwa 40 Jahre alte Frau am Dienstag (14.02.2012) kurz vor 12.00 Uhr von einer stadtauswärts fahrenden Stadtbahn der Linie U2 erfasst worden und unter den Stadtbahnwagen geraten. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 49 Jahre alte Fahrer der Stadtbahn erlitt einen Schock und musste behandelt werden. Die Identität der Frau ist nicht geklärt. Sie hatte keinerlei Papiere bei sich. Nach dem Unfall musste die Bebelstraße für rund 30 Minuten in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Der Stadtbahnverkehr aus und in Richtung Botnang war unterbrochen. Die Stuttgarter Straßenbahnen AG setzte ersatzweise Busse ein. Auch nach der Freigabe der Gleise in Richtung Innenstadt blieb nach 13.00 Uhr die betroffene Stadtbahn an der Unfallstelle stehen. In die Ermittlungen zum Unfallhergang hat die Verkehrspolizei einen Sachverständigen eingebunden. Bislang haben sich keine Zeugen gemeldet, die Angaben zum Unfallhergang machen können. Es gibt lediglich Hinweise darauf, dass die Frau zwei Hunde bei sich hatte, die bei dem Unfall weggelaufen sind. Wer den Unfall beobachtet hat und Angaben machen kann, wird gebeten, sich mit der Verkehrspolizei unter der Telefonnummer 8990-5200 zu melden. Nachtrag - Verunglückte Frau identifiziert Die Identität der am Dienstag (14.02.2012) um die Mittagszeit an der Haltestelle Vogelsang verunglückten Frau konnte in den Abendstunden geklärt werden. Es handelt sich um eine 26-jährige Frau, die im Stuttgarter Westen unweit der Unfallstelle wohnt. Ihre beiden Hunde, die nach dem Unfall weggelaufen waren, sind in den Nachmittagstunden aufgegriffen und in einem Tierheim in Stuttgart untergebracht worden. Anhand der Chip-Daten der Hunde konnten die Beamten die 26 Jahre alte Hundehalterin, bei der es sich um die Verunglückte handelt, ermitteln.
 
Quelle : Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart vom 14. Februar 2012

zur vorherigen Seite