Mann bei Wohnungsbrand lebensgefährlich verletzt
 
Stuttgart-Feuerbach:

Ein 50-Jähriger erlitt bei einem aus bislang unbekannter Ursache entstandenen Brand in seiner Dachgeschosswohnung im Artusweg eine Rauchgasintoxikation sowie schwere Brandverletzungen und befindet sich in Lebensgefahr. Als der Brand gegen 15.40 Uhr in der Zweizimmerwohnung des Vierfamilienhauses ausbrach, hielt sich der 50-jährige Wohnungsinhaber in seinen Räumlichkeiten auf. Nachdem mehrere Bewohner und Nachbarn des Brandgebäudes aufgrund starker Rauchentwicklung und offener Flammen im Bereich des Dachstuhls aufmerksam geworden waren, begaben sich der 77-jährige Hauseigentümer und ein 53-jähriger Nachbar zur Dachgeschosswohnung. Dort fanden sie im Eingangsbereich den verletzten Wohnungsinhaber auf und zogen ihn ins Treppenhaus. Danach versuchten die beiden mittels Feuerlöscher den Brand zu löschen. Die alarmierte Feuerwehr verbrachte den Verletzten, die beiden Brandbekämpfer sowie sechs weitere Bewohner aus dem Objekt. Um 18.30 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht. Die beiden Helfer erlitten leichte Rauchvergiftungen. Außerdem wurde ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten durch die starke Hitzeentwicklung leicht verletzt. Der entstandene Gebäudeschaden beläuft sich laut ersten Schätzungen der Feuerwehr auf ca. 150.000 Euro, der Inventarschaden auf ca. 20.000 Euro. Ferner entstand durch Löschwasser in der darunter liegenden Wohnung ein Schaden von ca. 30.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
 
Quelle : Pressemitteilung der LPD Stuttgart II vom 04. Dezember 2010

zur vorherigen Seite