Stuttgart 21 - Auseinandersetzungen mit Demonstranten
 
Stuttgart:

Bei Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften der Polizei und Demonstranten sind im Laufe des Donnerstags (30.09.2010) mehrere Demonstranten und einige Polizeibeamte verletzt worden. Beim Aufstellen der Absperrgitter rund um die zukünftige Baustelle für die Grundwasseraufbereitungsanlage (siehe Pressemitteilungen vom 30.09.2010) waren die Einsatzkräfte von Anfang an ständig von Demonstranten blockiert worden, ebenso die Fahrzeuge. Trotz mehrfachen Aufforderungen widersetzten sich gegen 15.00 Uhr die Demonstranten weiterhin, die abzusperrenden Bereiche zu verlassen, so dass es erneut zum Einsatz des Wasserwerfers kam. Zahlreiche Aktivisten mussten trotz des Wasserstrahls von Polizeibeamten weggetragen werden. 99 Personen meldeten sich bislang bei den Behandlungsplätzen des Deutschen Roten Kreuzes. Davon mussten zirka 80 Personen wegen gereizter Augen behandelt werden. Neun Personen kamen mit einem Rettungswagen zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus. Die Internet-Meldung, dass ein älterer Demonstrant, als er von Polizeibeamten weggetragen wurde, einen Herzinfarkt erlitt und verstorben sei, ist nicht zutreffend. Nachfragen bei der integrierten Leitstelle Stuttgart ergaben, dass es keinen Todesfall im Zusammenhang mit den heutigen Ereignissen im Mittleren Schlossgarten gegeben hat. Stand 30.09.2010, 19.00 Uhr
 
Quelle : Pressemitteilung der LPD Stuttgart II vom 30. September 2010

zur vorherigen Seite