Matratze verursacht Schwelbrand
 
Degerloch:

Ziemlich teuer endete der Versuch eines 38-jährigen Mannes, eine Matratze an dem Nachtspeicherofen in seiner Wohnung zu trocknen. Am Freitag (28.12.2007) um 17.00 Uhr mussten deshalb ein Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Degerloch zu dem Brandort in die Große Falterstraße ausrücken. Der Mann hatte beim Verlassen seiner Wohnung die feuchte Matratze über einen Nachtspeicherofen gelegt, neben dem auch noch ein elektrischer Heizlüfter stand. Vermutlich hat sich dieser Lüfter unbemerkt eingeschaltet und den Schwelbrand an der Matratze ausgelöst. Als der 38-Jährige um 16.55 Uhr nach Hause kam, war das Wohnzimmer komplett verraucht und der Fußboden sowie die Zimmerdecke durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Insgesamt entstand ein Schaden von zirka 15000 Euro eine neue Matratze wäre billiger gewesen.
 
Quelle : Pressemitteilung der LPD Stuttgart II vom 29. Dezember 2007

zur vorherigen Seite