Kettenreaktion nach Unfall
 
Vaihingen:

Zu einem spektakulären Verkehrsunfall, bei dem ein Autofahrer sowie eine Mutter mit ihrem Kleinkind wie durch ein Wunder nur leicht verletzt worden sind, ist es am Montagmorgen (05.12.2005) in der Robert-Leicht-Straße gekommen. Alle drei Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Gegen 09.50 Uhr war der 45 Jahre alte Fahrer eines Schulbusses, in dem sich rund 20 Grundschüler befanden, in Richtung Österfeldstaße unterwegs. An der Kreuzung mit der Katzenbachstraße wollte er nach rechts abbiegen und scherte, offenbar um auszuholen, auf den Linksabbiegestreifen aus. Beim Abbiegen übersah er den nachfolgenden Mercedes eines 53-Jährigen, der auf der rechten Fahrstreifen geradeaus weiterfahren wollte. Der Bus prallte gegen die Fahrerseite des Autos und schleuderte den Wagen gegen die Hauswand des Gebäudes Robert-Leicht Straße Nummer 72. Auf dem Gehweg vor dem Haus ging eine 37 Jahre alte Fußgängerin mit einem Kinderwagen, in dem sich ihr dreijähriger Sohn befand, in Richtung Vaihinger Markt. Der Kinderwagen und die Frau sind von dem Mercedes getroffen worden, wobei der Dreijährige, der heute Geburtstag hat, aus dem Wagen geschleudert wurde. Die Mutter des Kindes erlitt Verletzungen am Kopf. Der 53-Jährige wurde in seinem Mercedes eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Wrack herausgeschnitten werden. Durch den Aufprall zog sich der Autofahrer Quetschungen am Oberkörper zu. Der entstandene Sachschaden wird auf 20 000 Euro geschätzt. Die Schulkinder blieben unverletzt und wurden mit einem Ersatzbus weitergefahren.
 
Quelle : Pressemitteilung der LPD Stuttgart II vom 05. Dezember 2005

zur vorherigen Seite