Brand in Wohnheim fordert einen Toten und mehrere Verletzte
 
Stuttgart-Süd:

Polizei, drei Löschzüge der Feuerwehr und Rettungsdienste wurden am Mittwochabend gegen 18.00 Uhr zu einem Brand eines an der Hauptstätter Straße gelegenen Wohnheimes gerufen. Aus dem dritten Stock des fünfgeschossigen Gebäudes quoll starker Rauch nach draußen. Feuerwehrmänner drangen mit schwerem Atemgerät in das Gebäude ein und evakuierten 30 Bewohner, zehn von ihnen über eine Drehleiter an der Gebäudeaußenseite. Zum Zeitpunkt des Brandes hielten sich ungefähr 40 Personen in dem Haus auf. Ein Zimmer in der betroffenen Etage wurde von den Feuerwehrmännern als Brandherd lokalisiert. Dort fanden sie eine tote Person, die bislang noch nicht identifiziert werden konnte. Rettungssanitäter kümmerten sich um 21 Personen, die offensichtlich Rauchgasverletzungen erlitten hatten. Vier von ihnen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Die anderen 17 Verletzten wurden in einem von der Feuerwehr bereitgestellten Container betreut. Um 18.35 Uhr war das Feuer gelöscht. Da die Arbeiten zur Entlüftung des Wohnheims bis 19.30 Uhr noch nicht abgeschlossen waren ist noch unklar, ob die insgesamt 78 Heimbewohner in ihre Zimmer zurück können oder in Notunterkünften untergebracht werden müssen. Die Bundesstraße 14, Hauptstätter Straße, musste zwischen Österreichischer Platz und Heslacher Tunnel für die Einsatzfahrzeuge mehrere Stunden vollständig gesperrt werden. Umleitungen für den Verkehr wurden eingerichtet. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an (Stand 19.35 Uhr).

Bei der in dem Wohnheim an der Hauptstätter Straße ums Leben gekommenen Person handelt es sich um eine Frau. Sie konnte bislang noch nicht identifiziert werden. (Stand 20.40 Uhr).
 
Quelle : Pressemitteilung der LPD Stuttgart II vom 04. Februar 2004

zur vorherigen Seite